Warum Meámbar?

Hier erfahren Sie unsere Geschichte und warum wir machen was wir machen.
  • Die Idee

    Meámbar Premium Coffee ist als Idee während eines jährlichen Besuches im Jahr 2014 in Honduras geboren. Ein Familienprojekt, das mein Bruder und ich gemeinsam mit großem Engagement vorantreiben.
  • Kaffee gehörte immer zu unserem Leben

    Kaffee war immer ein Teil unseres Lebens. Hoch in den Bergen von Copán in Honduras besaßen unsere Eltern (Mutter Deutsche und Vater Honduraner) eine kleine Kaffee-Plantage. Unsere Mutter hatte jahrelang ihre eigene, meiner Meinung nach sehr leckere, private Mischung gehabt, die traditionell in einem Tongefäß geröstet wurde. Wie es heute bei fast allen Bauern der Fall ist, verkaufte unser Vater damals die Ernte an die nächstgelegene Kooperative.
  • Heutige Bedeutung von Kaffee in Honduras

    Tausende von Honduranern leben seit Jahrzehnten vom Kaffeeanbau, und obwohl Honduras hauptsächlich den Massenmarkt bedient, hat das Land in den letzten Jahren erfreulicherweise die Qualität des Kaffees enorm verbessert. Die Bauern nehmen an Weiterbildungsangeboten des IHCAFE (Instituto Hondureño del Café) und anderen Organisationen teil, um ihr Wissen zu erweitern und um neue umweltfreundlichere Anbaumethoden zu erlernen. So ist zum Beispiel die "Cup of Excellence" ein sehr wichtiges Ereignis mit einer regen Teilnahme vieler Plantagenbesitzer geworden.
  • Was machen wir konkret?

    Wir arbeiten gemeinsam vor Ort mit ausgewählten, zuverlässigen Kaffeebauern, die ihre Fincas in Höhenlagen um die 1500 Meter haben und damit ausschließlich "Strictly High Grown" Kaffee (SHG) liefern. Neben der Höhe spielen auch die Arabica-Varietäten und die Anbauweise auf den Plantagen eine ausschlaggebende Rolle. Die rohen Kaffeebohnen dieser Farmen bieten wir hier in Deutschland an Spezialitäten-Röstereien an.
  • Der Gedanke dahinter

    Wir betreiben den direkten Handel mit dem Farmer, bei dem Qualität mit besserer Bezahlung gekoppelt wird. Für eine hohe Qualität wird der Plantagenbesitzer vor Ort direkt honoriert.
  • Die Bezahlung der Bauern

    Für die Bezahlung richten wir uns nicht nur an den lokalen Rohkaffeepreis, welcher auch durch die Börse und die Coyotes (lokale Kaffeeeinkäufer) bestimmt wird, sondern auch an die aktuellen durchschnittlichen Kosten, die die Bauern pro Sack haben. Die Nähe zum lokalen Markt macht es uns möglich, dies zu erfahren und zu beobachten um entsprechend zu reagieren. Bei der aktuellen Ernte (2015/2016) haben wir beim Einkauf den lokalen Rohkaffeepreis verzweifacht.

Hohe Qualität bedeutet für uns:

  • Verwendung von biologisch verträglichen Mitteln gegen Roya (Kaffeerost) oder Broca (Schädling)
  • Manuelle Selektion ausschliesslich reifer Kaffeekirschen
  • Maximal 1-2 Varietäten in einem Lot
  • Nachhaltige Versorgung des Terrains
  • SHG "Strictly High Grown" Kaffee
  • Umweltfreundliche Anbauweise
  • Organisches Düngen